Ein Industriegebäude erzählt Zeitgeschichte

Premiere: 24.04.2019

Das monumentale Industriegebäude mit den drei auffälligen Giebeln erstreckt sich hinter den Gleisen des Bahnhofes von Weißenfels. Zu DDR-Zeiten war hier das Versorgungskontor Industrietextilien untergebracht. Das Gebäude steht schon seit Jahrzehnten leer, die Scheiben sind zerschlagen, Efeu wuchert über die Fassade. Im Frühjahr 2019 belebte das Theaterprojekt des Theaters Naumburg und des Eisenbahntheaters Das Letzte Kleinod die Industriebrache wieder. Der 4. Naumburger Theaterspaziergang machte die spannende Geschichte dieses Ortes im imposanten Gebäude zugänglich.

Fotos: Torsten Biel

Buch und Regie: Jens-Erwin Siemssen

Ensemble: Emrah Demir, Maribel Dente, Elisabeth Müller, Adrien Papritz, Markus Sulzbacher, Margarita Wiesner

Mitspielende: Mohsen Ahmadi, Omid Ahmadi, Nadja Laue, Peter Müller, Iris Panzer, René Pfüller, Hamid Rezai, Delia Schossee, Kerstin Tändler, Aziz Tiendrebeogo, Helen Marie Walch, Olivia Zibell, Luise Zogall

Chor: Renate Beer, Daniela Bergmann, Helga Böhme, Christa Busch, Isabell Dreßler, Renate Heinzel, Kristin Jähnert, Josephine Morlok, Sabine Seume, Heike Theile, Monika Schedewi

Jugendfeuerwehr: Dzenis Alic, Angelique Kemnitz, Diego Riebinger, Pascal Leon Siermann, Gianluca Weber, Lucy Weber

Regieassistenz: Lina von Kries

Kostüm: Sophia Lund

Musikalische Leitung: John Carlson

Licht: Alvine Wiedstruck, Peter Milde

Produktion: Ulrike Marski, Hannah Wörpel

Technik: Cordt Forster, Archil Svimonishvili, Mohammad Omar, Peter Götze, Martin Leonhardt

Technische Unterstützung: David Groß

Theaterpädagogik: Jessica Reyelts, Raha Zeinab Amiri, Dorothea Kuhs

Schneiderei: Nicole Klauser

Öffentlichkeitsarbeit: Antje Riewe-Bez, Juliane Lenssen

Disposition/Tickets: Petra König, Silke Schröter

Büro: Nina Dunker, Karl-Heinz Böttcher

Versorgung: Madeleine Alic, Khaled Raslan, Yasmin Raslan

Dank für Unterstützung: Eric Bach, Justin Braun, Robert Brückner, Thomas Ganz, Stefan Herkner, Maria Kloss, Jana Kowaltschick, Stefan Neugebauer, Maik Reichardt, OB Robby Risch, Roland Zimmer

Layout: Programmheft Anna Pedall

 

Das Projekt stand unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und wurde gefördert vom Fonds Soziokultur, dem Land Sachsen-Anhalt, dem Programm „Demokratie leben“, der Lotto-Stiftung Sachsen-Anhalt und der Stadt Weißenfels.

Ensemble

Emrah Demir stammt aus Hamburg. Nach dem Abschluss seines Schauspielstudiums 2014 machte er Improvisationstheater mit der Truppe SchauSpielLust. Er ist an Theaterproduktionen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern beteiligt. Zunehmend bewegt er sich als Schauspieler und Drehbuchautor in Film- und Kurzfilmprojekten in der freien Szene. Zuletzt war mit dem Ensemble des Stückes „Blindflug“ international unterwegs und wurde dafür für den Rolf-Mares-Preis nominiert.

Maribel Nina Dente ist in Karlsruhe aufgewachsen. Nachdem sie die Sonne zum Überleben braucht, wagte sie ein mutiges Selbstexperiment und zog nach Hamburg. Dort bildete sie sich erst in Gesang, Tanz und Schauspiel weiter und entschied sich für eine klassische Ausbildung zur Schauspielerin. Seit ihrem Diplom im Sommer 2017 spielte sie am Lichthoftheater Hamburg, tourte mit einer Musicalproduktion und wirkte in einigen Kurzfilmproduktionen mit. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist sie festes Ensemblemitglied am Theater Naumburg. Maribel Dente lebt momentan in Naumburg und Leipzig.

Elisabeth Müller hat an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Schauspiel studiert. Schon während dieser Zeit arbeitete sie am Thalia Theater und am Schauspielhaus Hamburg. Nach dem Studium ging Elisabeth Müller für vier Jahre ins Festengagement ans Münchner Volkstheater. Dort hatte sie die Gelegenheit, vor allem mit vielen jungen Regisseuren zusammenzuarbeiten. Anschließend war sie als freie Schauspielerin in Frankfurt, Leipzig, Essen, Hamburg und Berlin unterwegs. Dort lebt sie seit einigen Jahren mit ihrer Familie.

Adrien Papritz ist als Sohn eines deutschen Vaters und einer italienischen Mutter in Luxemburg aufgewachsen. Nach dem Studium in Instrumentalpädagogik für Trompete in Mainz erhielt er seine Bühnenausbildung am Konservatorium der Stadt Wien. Während seines Studiums konnte er erste Erfahrungen am Staatstheater Gärtnerplatz in München sammeln. Erste Stationen im Beruf waren das Ensemble Porcia in Spittal an der Drau in Kärnten sowie das Arme Theater Wien. Danach folgte er dem Ruf eines Festengagements ans Theater Naumburg. Er pendelt zwischen seiner Arbeit in Naumburg und seiner Wohnung in Leipzig.

Markus Sulzbacher kommt aus dem im steirischen Salzkammergut in Österreich. Nach einer abgebrochenen Ausbildung zum Chemiker machte er ein Studium zum Toningenieur in Wien. Er wurde Producer beim Radio und wenig später professioneller Sprecher. In Berlin hatten die Actor Factory und das Meisnertechnik-Studio großen Einfluss auf seine Entwicklung. Heute ist Markus Sulzbacher selbstständiger Sprecher für Produktionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er lebt mit seiner Familie in Naumburg. Nach knapp zwei Jahren im Festengagement am dortigen Theater wird er sich ab Sommer 2019 wieder auf seine Arbeit als Sprecher und Musiker konzentrieren.

Margarita Wiesner studierte von 2007 bis 2011 Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. 2014/15 absolvierte sie ein Trainee Dance Programm am Leipziger Tanztheater. Festengagements führten sie zwischen 2010 und 2014 an die WLB Esslingen und an das LTT Tübingen. 2011 wurde sie von der Fachzeitschrift Theater heute als beste Nachwuchs-Schauspielerin des Jahres nominiert. Seit 2014 arbeitet sie freischaffend.

INTEX 2019