Theater über den Marschendichter Hermann Allmers

„Der war alleine, hatte keine Nachkommen. Er hat sein Land verkauft und Reisen gemacht. Er ist schon sehr rührig gewesen, hat in Worpswede mit den Künstlern zu tun gehabt, war in Italien und hatte die Rudelsburg. Also er hat schon über den Tellerrand geguckt.“

 

Das Letzte Kleinod und die Hermann-Allmers-Gesellschaft verwirklichen im Frühjahr 2021 ein Theaterprojekt, das sich mit dem Heimatdichter Hermann Allmers (1821 bis 1902) auseinandersetzt. Die Vorstellung HEIMAT&FREMDE findet am ehemaligen Wohn- und Ateliergebäude des Schriftstellers in Rechtenfleth an der Weser statt.

Auf dem gesamten Anwesen des Allmers-Hauses werden szenische Räume gestaltet und das Haus wird in farbiges Licht getaucht, um das Gebäude neu zu entdecken. Durch den Hof und den dahinterliegenden Park wird ein Theaterparcours angelegt, der von den lokalen Akteur:innen und dem Ensemble des Theaters Das Letzte Kleinod bespielt wird.

 

Heimat&Fremde
Aufführungen vom 20. Mai bis 6. Juni 2021
Hermann-Allmers-Haus, Mittelstraße 1, 27628 Rechtenfleth
Ab 22 Uhr finden die Vorstellungen mit Illumination des Allmers-Hauses statt.

TICKETS

Wegen der begrenzten Sitzplätze wird empfohlen, Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Die Vorstellungen finden überwiegend unter freiem Himmel statt und werden unter Beachtung der aktuellen Hygienemaßnahmen durchgeführt. Bitte wetterfest anziehen. Auf den Wegen besteht Maskenpflicht, Mindestabstände sind einzuhalten. Der Zugang zur Vorstellung ist nur möglich mit einem tagesaktuellen Corona-Schnelltest.

 

Das Projekt wird unterstützt von: Fonds Soziokultur, Landesverband Soziokultur Niedersachsen, Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken, Stiftung Niedersachsen, Landschaftsverband Stade, Gemeinde Hagen im Bremischen, Landkreis Cuxhaven, Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland, Hermann-Allmers-Gesellschaft.